Fun Facts über mich

25 Jan 2022 | Persönliches

Wenn dich interessiert, was nicht jeder über mich weiß, dann ist dieser Artikel genau das richtige für dich. Und ganz ehrlich: soooo leicht war es garnicht aufzulisten, was es für berichtenswerte Eigenheiten, lustige Eigenschaften oder Ereignisse es gibt, die in diese Liste gehören. Aber so ein paar Fun Facts über mich habe ich schon mal gefunden. Das sind längst nicht alle, diese Liste wird definitiv noch Stück für Stück wachsen. Vielleicht magst du mir dabei helfen? Falls dir ein Fun Fact zu mir einfällt, dann freue ich mich über eine Nachricht oder einen Kommentar. Und wer weiß, vielleicht lerne auch ich dabei noch neue Fun Facts über mich? 😀

 

  1. Als Kind wollte ich immer Meeresbiologin werden.
  2. Das Sezieren eines Schafauges in Biologie war in Klasse 11 meine einzige Schulaufgabenverweigerung.
  3. Nach der Schule wollte ich eigentlich nicht studieren, sondern eine Sattler:innenlehre machen. Aufgrund von Überqualifizierung (Lehrbetrieb: mach mehr aus deinem Leben, du hast Abitur!) ist aber nix draus geworden.
  4. Stattdessen habe ich – viel besser – ein halbes Jahr auf einer Pferdezucht in Spanien gearbeitet und Fohlen auf die Welt gebracht, eine junge Stute zugeritten, Welpen aufgezogen, Ziegen gemolken, Küken aus einer tiefen Heuballenschlucht gerettet (wo Hennen so ihr sicheres Nest bauen..) und den Hengst zum natürlichen Decksprung geführt.

    Das ist die wunderbare Calima, die ich während meiner Zeit in Spanien anreiten durfte 🙂

     

  5. Ich war überzeugt davon, dass ich Tierärztin werden will, wenn schon nicht Sattlerin (eh klar, oder?) bis ich beim Einschläfern eines Pferdes dabei war und beschloss: niemals könnte ich über Leben oder Tod von irgendeinem Wesen bestimmen.
  6. Als Schülerin hatte ich den besten Ferienjob der Welt: Auf einem Reiterhof die Pferde versorgen, für Ausritte vorbereiten und diese begleiten. Besser geht’s nicht.
  7. Als Kind habe ich immer gesagt: Ich will mal so lange Haare haben, dass ich mir damit theoretisch den Hintern abwischen könnte. Heute ist es soweit…THEORETISCH ginge es.
  8. Meine Haare sind derzeit 100 cm lang, sehen aber aus wie mindestens 130 cm.

    Meine Haare, als sie noch etwas „kürzer“ waren, mit „nur“ 85 cm.

  9. Ich habe nicht ein, sondern gleich unzählige Hobbys, die immer mal wieder kommen und gehen, denn ich entdecke und probiere gern Neues. Meine bisherigen Hobbys: Windsurfen, Badminton, Schwimmen (als Kind sogar im Wettkampf), Inline-Skating, Aerobic, Eislaufen, Zeichnen, Gedichte Schreiben, Basteln, Schnitzen, Korbflechten, Lesen, Reiten, Querflöte spielen, Singen, Trommeln, Standard-Tanz, Samba, Forro, Gitarre, Meditation, Yoga, Workouts, Fahrradtouren, Stricken, Häkeln, Nähen, Schreiben, … und noch einiges mehr.
  10. Im Hobby Samba Percussion halte ich es glaube ich nur schon so lang durch, weil ich noch nicht alles gelernt habe, was es zu lernen gibt (auch wenn es langsam in die Richtung geht): 7 unterschiedliche Trommelarten in der klassischen Bateria mit unterschiedlichen Spielarten, bei einer Roda de Samba nochmal so viele, dazu Tanzen, Singen, Anleiten. Das dauert, bis ich alle Instrumente durch habe ;). Außerdem ist die Community wie eine zweite Familie für mich.

    Meine Liebe in der Samba Percussion gilt voll und ganz der Surdo. Ich liebe es Terceira zu spielen. Aber ich lerne auch Tamborim, Caixa, Chocalho, tanze und nähe die Kostüme und singe 😉

     

  11. Ich zähle alles Mögliche, ich glaube, das habe ich von Mama. Tabletten (bspw. Schilddrüsenhormone) nehme ich IMMER mit 7 großen Schluck Wasser (ca. 250 ml) ein. Ich zähle Treppenstufen, Schritte, alles Wichtige eben 😛 . Die Anzahl merke ich mir aber nicht, aber es geht ja auch ums Zählen, nicht um die Zahl.
  12. Ich habe alle Bücher von Terry Pratchett’s Scheibenwelt gelesen und auch ein paar seiner anderen Werke. Ich liebe es. Ebenso alle Werke von Walter Moers und auch von Halo Summer. Ihr merkt schon: Ich steh auf Fantasy. Gerade ist Torsten Weitze dran, nach der Reihe „Der 13. Paladin“ lese ich von ihm gerade die Reihe „Nebula Convicto“.
  13. Bücher lese ich grundsätzlich nur ein Mal. Mein Motto: Jedes doppelt gelesene Buch ist ein neues Buch weniger, das ich im Leben lesen kann. Na gut. Ein paar Bücher, die ich besonders gern mag, habe ich auch öfter gelesen. Z. B. von Matt Ruff „Fool on the Hill“ auf Englisch und Deutsch und auch „Ich und die anderen“. Außerdem auch „Per Anhalter durch die Galaxis“. Aber ich glaube, das war’s auch schon.
  14. Wenn ich mit meinem Schatz am Essenstisch sitze und einer von uns unabsichtlich über den Teller kratzt oder quietscht, dann gäbe es für einen Zuseher jedes Mal eine Sekunde lang ein verkrampftes Stillleben zu sehen. Das können wir beide gar nicht ab, da zieht sich alles zusammen.
  15. Als Schülerin hatte ich zeitweise bis zu 7 Brieffreund:innen aus Deutschland und auch eine aus England. Ich habe es geliebt Briefe zu schreiben und es waren immer Romane. Ich liebe es noch, nur leider findet mensch heute kaum noch Gleichgesinnte.
  16. Ich habe 13 Jahre lang Querflöten-Unterricht genommen, habe hier hauptsächlich gemeinsam mit meiner genialen Lehrerin Talita Hartog klassische Duette mit Klavier gespielt. Als ich angefangen habe zu studieren, ist das Spielen leider weniger geworden, aber kommt periodisch wieder. Mittlerweile ärgere ich mich, dass ich das Improvisieren früher nicht so gern geübt habe. Aber es ist nie zu spät. 😉

    Mein bisher größter Auftritt mit Querflöte: Beim internationalen Samba-Festival in Coburg auf der großen Bühne als Solo Intro für „Samba de Arere“. Im Publikum haben tatsächlich einige ein paar Tränen verdrückt <3

     

  17. In der Kirche habe ich beim Chor- und Theaterstück „Max und Moritz“ als kleines Kind ein Huhn gespielt 😀
  18. Ein Prüfungsfach im Abitur war darstellendes Spiel. Dafür musste ich mich dann als 2. Grundkurs noch schriftlich in Mathematik prüfen lassen. Aber das war es Wert: Improvisationstheater, Szene Jesus Auferstehung mit Marktplatz-Flair, Ich glaube ich habe auf der Bühne allein 12 Persona dargestellt. Und mit einer 1 abgeschlossen. Davor war ich so aufgeregt, dass ich mir geistesabwesend zur Beruhigung eine Zigarette in der Aula anstecken wollte und es nicht gemerkt habe, bis mein Lehrer mich darauf aufmerksam machte und dann mit mir eine Runde auf dem Schulhof ging.
  19. Ich habe Virginia Woolf gespielt und irgendwie lag mir das.

    Darf ich vorstellen: Martha aus dem Stück „“Wer hat Angst vor Virginia Woolf“.

     

  20. Ich habe 14 Jahre meines Lebens geraucht. Hauptsächlich Dreh-Taback, ganz zu Beginn sogar ohne Filter. Heute für mich überhaupt nicht mehr nachvollziehbar, wie ich Rauchen konnte.
  21. Früher war ich ein Grufti (zumindest modisch), so mit Ketten, Nieten, Springerstiefeln, verschnörkelt geschminkt usw. Davor hatte ich auch mal eine Hip-Hop-Phase mit hängenden Skaterklamotten. Ein bisschen von allem ist wohl in meinen heutigen Stil eingeflossen. Zumindest wenn ich privat unterwegs bin. 🙂

    Hier zu sehen bei einem Auftritt mit „Final Brakedown“. Leider gibt es aus dieser „Grufti“-Zeit so gut wie keine Fotos…

  22. Ich liebe Musik, sie „muss nur gut sein“. D. h. sie muss emotional etwas bei mir bewegen, einen guten Text haben oder musikalisch interessant sein. Genre ist wurscht. Ich gehe ebenso gern in die Oper (oh wie schön war die Aufführung von Simon Boccanegra in der Staatsoper Wien mit Placido Domingo und wie bewegend das Konzert von Cecilia Bartoli im Musikverein in Wien!) wie auf Metal und Rock-Festivals (mein letztes war das In Flammen Festival. Echt spitze). Oder Konzerte von Fanta 4, Blumentopf, Buena Vista Social Club, lokalen Bands, Samba, Forro, Choro, Helge Schneider,…  Du ahnst es schon, eine klare Richtung gibt es da nicht, 😀  wie gesagt: Es muss nur gut sein. 😉
  23. Ich habe Metallica, Slayer, Prodigy, Skunk Anansie, System of a Down, die Ärzte etc. alle live gesehen. Viele davon direkt vor der Bühne. Ich liebe Festivals.

    Auch von Festivals gibt es meist wenige Fotos von mir. Ich bin schließlich dort, um die Live-Musik und die Atmosphäre zu genießen 😉 Das hier ist vor einer gefühlten Ewigkeit auf dem Nova-Rock Festival entstanden.

  24. Ich war früher auch mal ein riesiger Kelly Family Fan. Das fand ich als junge Frau peinlich. Mittlerweile aber nicht mehr. Denn aus Sicht einer Musikerin sind sie einfach damals und teils heute noch echt gut.
  25. Aber am liebsten mache ich selbst Musik. Entweder mit der Querflöte, Percussion, Samba Batucada, Gitarre (würde ich gern besser können, kann es aber nur ein bisschen :D) und auch Gesang.
  26. Ich habe einen Stimmumfang von 3 Oktaven. Tiefes C bis zur Königin der Nacht. Meine Lieblingslage habe ich noch nicht so ganz rausgefunden. Meine Stimme will irgendwie Oper, ich lieber Pop und Rock. Mal sehen, worauf wir uns einigen. Dafür nehme ich grade Gesangsunterricht bei der wunderbaren Svenja Schreiber.
  27. Im Kirchenchor habe ich  Sister Act und anderes als Kind im Sopran gesungen. In der Abiturzeit dann Tenor im Schulchor. Ja, das ging auch als Frau, denn der Ton und die Klangfarbe passten und der Lehrer war cool drauf. Als Tenor habe ich dann auch Carmina Burana aufgeführt und einige Stücke von  Carmen. Wenn ich vor einer Probe im Fußballstadion in der Fankurve für Werder Bremen war, dann war ich manchmal auch Bass 😉 Naja gut, nicht ganz, aber gefühlt jedenfalls.
  28. Als Jugendliche bin ich zu jedem Heimspiel von Werder Bremen ins Stadion gegangen und auch zu dem einen oder anderen Auswärtsspiel.
  29. Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch. Warten ist so gar nicht meins. Aber stundenlang am Meer sitzen und den Horizont betrachten ist kein Problem.

    Das Meer ist mein Kraftort und der Horizont mein liebster Ausblick.

  30. Ich spreche auch ein wenig Plattdeutsch.
  31. Seit 13 Jahren lebe ich in Wien und mensch hört immer noch mein Norddeutsch heraus.
  32. Wenn ich in den Norden fahre, dann kommt von meinem Gegenüber regelmäßig ein schiefes Grinsen, wenn ich wieder ein Wiener Wort verwende. Umgekehrt in Wien genauso.
  33. Ich spreche Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch und habe außerdem in der Schule 5 Jahre Latein (kleines Latinum) und 7 Jahre Französisch gelernt.
  34. Französisch war meine weiterführende Fremdsprache in der Oberstufe statt Englisch.
  35. Während des Studiums bin ich für ein Semester zum Studieren nach Chile gegangen. In Santiago habe ich gelebt, bin aber auch nach Valparaiso und in die Atacama Wüste gereist.

    Das Bild entstand an dem wunderbaren kleinen Ort „Punta Choros“ (Coquimbo) in Chile auf dem Weg in die Atacama Wüste.

  36. In Norddeutschland gehe ich bei jedem Wetter raus, zu Fuß, mit dem Fahrrad. In Wien fällt es mir schwerer, das Gleiche zu tun. Ich habe aber schon festgestellt: Spaziergänge im Hochsommer sind nicht so meins. Eher im Winter.
  37. Seit einiger Zeit bin ich auf dem Weg in Richtung veganer Ernährung. Seit über einem Jahr trinke ich keine Milchprodukte mehr und esse wenn möglich kein Fleisch. Und es schmeckt mir auch gar nicht mehr so. Fleisch ist nicht mehr meins.
  38. Ich bin eine Scannerpersönlichkeit: Ich interessiere mich für fast alles, mag alles ausprobieren und das meiste gelingt mir auch gut. Auch vielbegabt genannt. Klingt cool, macht das Finden einer wahren Passion aber schwieriger.
  39. Wenn eine Tätigkeit immer das Gleiche beinhaltet wird mir sehr schnell langweilig und ich mache Dinge darüber hinaus. Auch das ist nicht in jedem Job meines Lebens von Vorteil gewesen.
  40. Ich habe immer davon geträumt irgendwann einmal einen Resthof zu kaufen und mit ein paar Tieren an einem wunderschönen Ort das Leben zu verbringen. Mal schauen, was daraus noch wird. 😉
  41. Ich bin ein Sonnenkind und Sonntagskind. Ich liebe die Sonne und trotzdem ich blond bin, bekomme ich fast nie einen Sonnenbrand.
  42. Alle Jahre wieder versuche ich Laufen zu gehen, aber es ist einfach nicht meines.
  43. Ich bin eine absolute Wasserratte. Schwimmen war schon immer meins, schon als Baby habe ich das Tauchen geliebt.
  44. Meinen Freischwimmer habe ich sehr früh gemacht, als es dann Programm im Sportunterricht der Schule wurde (4. lasse) musste ich ihn nochmal machen, weil meine Lehrerin nicht wusste, wie sie mich sonst beurteilen sollte und ich zu jung war, um den nächsthöheren Schwimmschein zu machen.
  45. In der Grundschule habe ich die altdeutsche Schrift gelernt und war so fasziniert, dass ich darin einen ganzen Aufsatz verfasst habe. Damit konnte meine Lehrerin nichts anfangen, wir sollten ja schließlich eigentlich nur Schriftübungen machen.
  46. Mit 13 oder 14 haben wir im Englisch-Kurs mit einer Projektgruppe ein Theaterstück geschrieben, einstudiert und damit beim Fremdsprachenwettbewerb mitgemacht. Wir haben eine Runde gewonnen und sind zum Finale nach Konstanz gefahren, haben dort den 2. Platz deutschlandweit gemacht.
  47. Ich bin ein Hundemensch, aber eine Katzenmama 😀

    Das Bild zeigt eine schwarz-weiße Katze die mit großen Augen in die Kamera schaut.

    Darf ich vorstellen: Yakuza, Kuschelkatze.

  48. Fahrrad fahren, Reiten, Schlittschuh fahren gehören zu den Dingen, die ich nie verlerne, egal wie lange ich es nicht mehr aktiv gemacht habe.
  49. Ich bin 177,7 m groß. In Chile konnte ich so auf einem Open-Air-Festival von der hintersten Reihe auf die Bühne vorschauen, über alle anderen hinweg, da dort die meisten etwa 10 cm kleiner waren.
  50. Meine Augen sind grau-grün-blau. Je nach Lichteinfall und Kleidung kommt die eine oder andere Farbe mehr heraus.
  51. In der Schule wollte ich aber lieber knallgrüne Augen, also habe ich mir farbige Kontaktlinsen gekauft und diese eine Zeit lang getragen.
  52. Ich bin im Herzen ein Kind von Woodstock ;). Die Musik aus der Zeit, damit bin ich aufgewachsen. Die 80er Jahre Musik interessiert mich nicht.
  53. Mit 13 habe ich mal die Mitglieder von der Band „Mr. President“ getroffen. Sie kamen mit einem großen Tourbus an unsere Schule, um über das Verbot von Raubkopien von CDs aufzuklären.
  54. Ich LIEBE Lakritze!
  55. Ich hasse Labskaus. Trotzdem ich Norddeutsche bin.
  56. Als Jugendliche hatte ich immer einen Army-Rucksack auf. Darauf Aufnäher wie ein durchgestrichenes Hakenkreuz oder der Spruch „Nazis raus“.
  57. Ich habe mich immer schon für diejenigen eingesetzt, die ungerecht behandelt wurden und ihnen geholfen, die neu in eine Gruppe kamen.
  58. Weil ich in der 3. Klasse eine Stimmbandentzündung hatte, war ich bereits mit 8 im Stimmbruch (Ja, auch Mädchen haben sowas).
  59. Mein Leben lang habe ich mich meist mit Jungs und Männern als Freunde besser verstanden als mit Mädchen oder Frauen.
  60. Meine Feund*innen, mit denen ich meine Freizeit verbracht habe, waren überwiegend ein paar Jahre älter.
  61. Mein erster Flug ging als kleines, ein paar Monate altes Baby mit meinen Eltern nach Spanien.
  62. Mit 6 Jahren sind meine Eltern mit mir für 6 Wochen nach Australien geflogen, um dort Freunde zu besuchen. Als wir abreisten, war ein riesiger Waldbrand, wir haben grade noch die letzte Fähre zum Flughafen bekommen. Und meine Kuscheltiere bekamen einen Mundschutz aus Taschentüchern, während vom Himmel 10 cm große Aschestücke fielen.
  63. Mit 30 bin ich mit meinem Motorrad von Österreich über Deutschland nach Schottland gefahren, habe da eine Rundreise gemacht und bin dann zurück nach Österreich über die Niederlande, Belgien, Frankreich, Saarbrücken, den Schwarzwald. Das ganze allein.

    Mit dem Motorrad nach Schottland, natürlich nicht schwimmend, sondern mit Fähre von Amsterdam nach Newcastle upon Tyne und dann rüber nach Schottland.

  64. Ich wollte schon immer mal einen laaaangen Wanderritt machen. Vielleicht wird das ja nochmal was. 🙂
  65. Ich bin abergläubisch. Ein bisschen zumindest: Keine Wäsche zwischen den Jahren aufhängen, Kleeblatt bringt Glück, über die Schulter ein Toi Toi Toi ebenfalls, dreimal auf Holz klopfen bewahrt vor schlechtem. Sowas.
  66. Wenn in einer Spaghettisoße Wacholderbeeren auf dem Teller auftauchen, dann bringt das Glück. Das haben meine Eltern mir als Kind erzählt und ich habe beschlossen, es stimmt noch immer.
  67. Als ich mir mein Nasenpiercing habe stechen lassen, fiel es danach niemandem auf: „Hattest du das nicht schon immer?“
  68. Menschen betrachte ich als solches. Ich mag sie mehr oder weniger, je nach Verhalten. Und zwar ganz egal, ob berühmt oder nicht. Sowas ist mir wurscht. Wenn es ne coole Sock*in ist, dann habe ich Lust die Person näher kennenzulernen. Wenn nicht, dann nicht. So einfach ist das.
  69. Ein Großteil von dem, was ich besitze, ist gebraucht. Auch die Wohnungseinrichtung ist zusammengewürfelt und ich habe mir bisher nur wenige Möbel neu gekauft.
  70. Ich repariere lieber ein Handy, auch wenn ich für den Preis schon ein Neues bekommen könnte.
  71. Ich besitze viele kleine Erinnerungsstücke aus der ganzen Welt. Teilweise Schmuck, teils Kleidungsstücke, kleine Figuren. Überall habe ich Dinge, die ich mit einem besonderen Erlebnis verbinden
  72. Ein Satz, der mir nicht mehr aus dem Kopf geht: „Stultus asinus in saccus“ … ein vollkommen falscher Satz auf Latein, den wir in der Klasse nach der ersten Lateinstunde aus den einzigen Worten bildeten, die von der Übersetzung hängenblieben… wortwörtlich: dumm Esel im Sack
  73. Noch was, das mir immer wieder in den Sinn kommt aus der Grundschulzeit: „wer nämlich mit h schreibt ist dämlich“. So ein bekloppter Satz…
  74. Seit ich zuhause ausgezogen bin, bin ich schon 13 Mal umgezogen, davon bereits 8 Mal allein in Wien. Nicht immer geplant (Beziehungsherausforderungen und so, you know).
  75. Ich habe bisher in 4 Lähndern gelebt.
  76. Bei einem Laternelauf für Kinder bin ich mal als pinkes „Maskottchen“ herumgehüpft.

    Als pinkes Monsterchen beim Laterne laufen vorangeschritten 😀
  77. Ich liebe es auf Mauern, Felsen und über Stock und Stein zu klettern. Als Kind auch gern auf Bäume, aber das geht nicht mehr so gut 😉

    Auf der Mauer, auf der Lauer, tanzt gern die Loreeeena.

  78. Ich bin mit Wandergesellen (Rolandsbrüder) mal für ein Wochenende getramped. Von Bremen nach Stralsund. Schlafen in verlassenen Häusern, interessante Begegnungen, viele tolle Momente

    Das war eine ganz tolle und besondere Zeit.

to be continued…

 

72 – 78 dazugekommen am 29.01.2022

Du möchtest mehr lesen? Hier entlang:

1 Kommentar

  1. Marita

    Tolle Fun Facts. Die ganze Zeit dachte ich „Lorena muss eine Scannerin sein!“ und tatsächlich habe ich es dann später gefunden. Ich habe auch unendlich viele Hobbys, aber Laufen ist auch nicht meins. Das mit den Brieffreunden passt auch für mich. Irgendwann haben sich keine „Gleichgesinnten“ mehr gefunden. Liebe Grüße, Marita

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code